> Erfolgsgeschichten > Karolina (53) und Günther (54)

Oberösterreich

Karolina (53) und Günther (54)

Karolina (53, Unternehmerin) lernte Günther (54, Servicetechniker im Maschinenbau) mit Parship.at kennen. Beide leben zusammen in Oberösterreich. Uns erzählen beide unabhängig voneinander, wie sie Ihr Kennenlernen empfunden haben:

Erfolgspaar

Zuerst erzählt Karolina: „Nach einer dreißigjährigen Beziehung war ich fast ein Jahr alleine und hab oft überlegt, ob es das für mich schon gewesen ist. Durch die vielen Enttäuschungen in meiner Partnerschaft bin ich sehr skeptisch gegenüber dem männlichen Geschlecht geworden.

Ich konnte nicht glauben, dass es in meinem Leben keinen liebevollen Partner mehr geben würde. Wo sollte ich ‚den Prinzen‘ herholen? Es war für mich eine etwas schwierige Situation, denn mit zwei Hunden, einem Haus mit großen Garten und 52 Jahre jung, einen Mann zu finden, der auch meine Gewohnheiten, mein Alter, meine Marotten und das ganzes Umfeld verbunden mit der Arbeit akzeptiert, schien gar nicht so leicht zu sein. Eine Freundin erzählte mir, sie hätte ihren Partner über Parship kennengelernt, auch meine Schwester kennt etliche Frauen die durch Parship glücklich geworden sind. So habe ich Anfang November 2012 auch mein Glück in diesem Forum versucht und gefunden!!!

Die ersten Kontakte überzeugten mich nicht, denn entweder passten meine Tiere, mein Wohnort, mein Humor nicht in die Weltvorstellung des Mannes, oder er hatte selbst ein Heim um das er bei der Trennung gekämpft hat, teilweise mit Kindern im Haushalt und so weiter, was für mich nicht wirklich infrage kam. Persönliche Treffen hatte ich bis dahin mit keinem der Partnersuchenden, es beschränkte sich auf Mails oder Telefonate. Ende November erhielt ich die erste Nachricht von Günther (54 Jahre) in der er auf die vielen Matchingpunkte verwies, wobei ich mir dachte: ‚das kann schon sein, deswegen muss man ja nicht zusammen passen.‘

Ich hab mich längere Zeit nicht gemeldet, worauf er schrieb:" Karolina, darf ich Deine schönen Augen nie sehen, die Entfernung (140 Kilometer) kann ja nicht das Problem sein." Diese Schmeichelei brachte mein Ego zum Schmelzen, da musste ich nachgeben und schickte ihm meine Telefonnummer. Es dauerte nicht lange, dann war Günther am anderen Ende der Leitung und ich fand seine Ausdrucksweise und den steirischen Dialekt sofort sympathisch, seine ganze Art sehr liebenswürdig, den Humor ebenso erfrischend wie schräg.

Wir telefonierten ein paar Mal und ich lud ihn an einem langweiligen Freitagabend ganz spontan zu mir nach Hause ein. Da Günther auch ein spontaner Mensch ist und keine Kosten und Mühen scheut, stand er zwei Stunden später mit Blumen vor mir und ich hatte so ein vertrautes und inniges Gefühl, ja Schmetterlinge im Bauch, als ob ich ihn schon eine Ewigkeit kennen würde. Für mich war´s Liebe auf den ersten Blick, bei ihm dauerte es etwas länger.

Der Abend gestaltete sich als sehr amüsant, denn im Laufe des Gesprächs kamen wir drauf, dass unser Geschmack in vielen Dingen, sei es bei der Musik, Hobbies, Kochen und vieles mehr, sehr identisch ist. Es war fast schon unheimlich, denn ich hatte zuvor noch nie einen Mann kennen gelernt, mit dem sich meine Interessen fast zu 100 Prozent decken und der auch Hunde mag. Das weckte auch meine Neugierde.

Die Wochenenden verbrachten wir meistens zusammen und es war immer wunderschön, vor allem weil ich sehr verwöhnt wurde, das kannte ich vorher nicht. Auch hegen wir denselben Humor, der uns sehr viel zum Lachen bringt. Im Jänner musste sich Günther einer Operation unterziehen, die einen längeren Krankenstand erforderte, so konnte er viel Zeit bei mir verbringen wo wir uns näher kennen lernten und auch ein gemeinsames Leben erproben konnten.

Unsere Beziehung wurde immer inniger und es lag dann auch schnell der Wunsch nahe, ganz zusammen zu sein. Vorab machten wir im April gemeinsam eine Woche Urlaub in der Toskana bei Freunden, um zu sehen wie der Alltag klappt und Ende April ist Günther in mein Haus übergesiedelt. Für ihn war das kein Problem, da er nicht an einen Ort gebunden ist und er sich in meiner Heimat sehr wohl fühlt. Günther hat noch dazu in der unmittelbaren Umgebung einen tollen Arbeitsplatz gefunden. (Das Glück ist auf unserer Seite!) Meine Familie hat ihn herzlich aufgenommen, was uns beiden sehr wichtig ist. Ich bereue keinen Moment unseres Zusammenseins und bin sehr glücklich. Ohne Parship hätten wir uns beide nie kennengelernt. Wir haben beide eine zweite Chance verdient und haben sie bekommen. Dass man auch mit diesem Alter noch mal so viel Liebe und Geborgenheit verspüren kann, hab ich zuerst nicht glauben können, aber das gibt es und es ist nie zu spät!

Selbstredend kann ich jedem Single ans Herz legen, sich bei Parhip anzumelden: ‚denn für jeden Topf gibt es einen Deckel!!‘ Liebe Grüße Karolina“

Hier die Geschichte aus Günthers Sicht: "Durch meine langjährige berufliche Tätigkeit, bei der ich quer durch Europa unterwegs war, war ich über zwanzig Jahre nur an den Wochenenden zu Hause bei meiner Familie. Der Wendepunkt war für mich 2009, ich war an dem Punkt angelangt einen festen Arbeitsplatz in der Nähe meiner Familie anzunehmen, ich wollte einfach mehr Zeit mit meiner Frau und den drei Kindern verbringen. Gesagt getan, der Arbeitsplatz klappte und mir ging´s sehr gut. Von diesem Zeitpunkt an ging aber die Beziehung mit mir und meiner Frau bergab, da wir uns die ganzen Jahre nur an manchen Wochenenden sahen und wir nicht wirklich den Alltag kannten. Nach 25 Jahren Eheleben haben wir uns dann getrennt, weil auch schon die Kinder erwachsen und aus dem Haus waren.

Ich bezog eine kleine Wohnung, in der Hoffnung neu zu starten und eine Zukunftsperspektive zu bekommen. Jedoch fühlte ich mich sehr alleine und eine Bekannte verwies mich auf Parship. Ende November hab ich mich in diesem Forum angemeldet und auch viele Partnervorschläge bekommen. Meine ersten Dates waren nicht unbedingt das, was ich wollte: aber gut Ding braucht Weile, das es so viele Singlefrauen gibt, hab ich dabei nicht für möglich gehalten. Eines Tages habe ich die Partnervorschläge durchforstet und da war sie: Ich bekam Herzklopfen, die vielen Matchingpunkte und Gemeinsamkeiten, das hat mich überwältigt.

Das Bild war verschwommen, aber an den Umrissen konnte ich erkennen, wie sie in etwa aussieht. Nach meiner Anfrage gab sie ihr Foto frei und ab da hat mich diese Frau nicht mehr losgelassen. Anfang Dezember war unser erstes Treffen und sie lud mich spontan für Weihnachten mit ihrer Familie ein. Nach kurzem Zögern hab ich zu gesagt. Es war ein wunderschönes Fest und ich fühlte mich in ihrer Familie herzlich aufgenommen, akzeptiert und sehr wohl. Von da an waren wir fast jedes Wochenende zusammen, wodurch unsere Beziehung immer fester und inniger wurde. Anfang Jänner musste ich mich einer Operation unterziehen, die mit einem längeren Krankenstand verbunden war.

Ich verbrachte sehr viel Zeit im Haus von Karolina, wo ich mich wunderbar erholen konnte. Es rückte für mich der Entschluss immer näher, ganz mir ihr zusammenleben zu wollen. Sie hegte denselben Wunsch und so bin ich dann Ende April in das Haus Karolina übergesiedelt. Wir haben uns jetzt ein gemeinsames Nest errichtet in einem Haus am Waldrand ohne Nachbarn mit großem Garten. Für mich ist ein lang ersehnter Wunsch in Erfüllung gegangen, mit einer Partnerin, die ich sehr liebe, einem Haus im Grünen und ein zufriedenes Leben. Endlich angekommen zu sein ist der Wunsch jedes Menschen, darum kann ich nur jedem Single ans Herz legen, sein Glück über Parship zu versuchen.

Liebe Grüße Günther"

Weitere Erfolgsgeschichten aus Oberösterreich:

Testen Sie Parship kostenlos.

Ich bin
Ich suche

Wenn Sie auf "Partnersuche starten" klicken, akzeptieren Sie unsere AGB und erklären unsere Datenschutzbestimmungen gelesen zu haben.

Forum
Ratgeber

Nach einem Date fragen

Wie fragt man eigentlich nach einem Date? Hier sind Tipps und Strategien versammelt. 
Mehr erfahren

Rosa Brille

Die rosarote Brille: Wie sie den Beziehungsalltag beeinflusst

Die rosarote Brille macht uns blind und nachsichtig. Warum ist das wichtig? 
Mehr erfahren

Error with static Resources (Error: 418)