> Erfolgsgeschichten > Alice (48) und Theo (47)

Wien

Gut gestolpert ist halb gewonnen

Alice (48, Juristin) lernte über Parship.at Theo (47, Immobilienmakler) kennen. Nach einer gemeinsamen Bergwanderung, trafen sich die beiden an einem Sommerabend an der Donau. Dass das Date nicht in Theos Armen, sondern im Unfallkrankenhaus endete, schweißte die beiden nur noch mehr zusammen (Namen geändert):

Händchen halten © istock

„Drei Jahre waren seit meiner Scheidung ins Land gezogen. In dieser Zeit hatte ich recht gut unter Beweis gestellt, dass ich auch ohne Partner ein einigermaßen zufriedenes und sehr aktives Leben führen kann. Aber: Wollte ich das denn auch? Und wiederholt lag mir eine Freundin in den Ohren, die ihren Mann und Vater ihrer entzückenden kleinen Tochter ein paar Jahre zuvor über Parship kennengelernt hatte: ‘Probier´s doch!‘ Meine anfängliche Reaktion war eindeutig ablehnend: Partnersuche über eine Internet-Plattform – hab ich das wirklich nötig? Außerdem ist ihr Glückstreffer wohl ungefähr so wahrscheinlich wie vom Blitz getroffen zu werden - und ich will gar nicht wissen, wen man dann tatsächlich kennenlernt.

Einige Zeit später fruchtete die Überzeugungsarbeit dann doch – und das Projekt Parship wurde neugierig und generalstabsmäßig geplant in Angriff genommen. In den ersten Wochen große Euphorie, intensive Korrespondenzen und auch persönliche Begegnungen mit zwei sehr sympathischen Männern - doch langsam flaute die Begeisterung ab und der Eindruck verfestigte sich, dass ich hier zwar nette und interessante Menschen kennenlernen würde, es aber mit einer Beziehung eher nichts werden würde ... immerhin eine hübsche Ablenkung - den Versuch war es wert.

Kaum waren Optimismus und Interesse auf Talfahrt, da tauchte plötzlich ER in meinem Posteingang auf – wer war das? Ansprechende Profilinfos, sympathisches Foto, und auch der Text seiner Nachricht ... aber wie nicht anders zu erwarten gab´s einen kräftigen Pferdefuß: Der gute Mann lebt nur getrennt … geradezu unerhört, in diesem Familienstand mit mir Kontakt aufzunehmen! Und obwohl ich alle Parship-Ratschläge gelesen hatte, wurde gleich mal die in diesem Moment für mich einzig passende Antwort aus der Hüfte geschossen: ‘An einem unentschlossen getrennt lebenden Ehemann sei die Dame keineswegs interessiert. Sie bedaure und wünsche weiterhin viel Erfolg bei der Partnersuche.‘

Drei Tage später dämmerte der Gedanke: ‘Na vielleicht war das doch etwas vorschnell, schließlich kenne ich die näheren Umstände ja nicht. Wir alle haben ein Vorleben und befinden uns in unterschiedlichen Situationen. Wirklich ganz prima, eine Chance gleich im Keim zu ersticken. Sehr originell – wofür bist du eigentlich Mitglied auf dieser Plattform? Alle Tipps gelesen und für recht sinnvoll befunden, um sie dann mit Anlauf in den Wind zu schießen?‘

Sechs Tage später fragte ich mich, was ich eigentlich zu verlieren hatte: ‘Schreib ihm nochmal, aber denke zuvor bitte eingehend über einen entsprechend charmanten Text nach ... das Schlimmste was passieren kann, ist Schweigen oder eine deutliche Abfuhr. Also: Gesagt, getan. Und was passierte? Es kam doch tatsächlich umgehend Antwort – und eine sehr freundliche und amüsante noch dazu! Ab diesem Tag entspann sich ein regelmäßiger Mailverkehr – und da war einiges, das sehr anziehend wirkte und die Nachrichten am Laufen hielt. Wie ein ausgesprochen kompatibler Sinn für Humor, ähnliche Interessen in Bezug auf Sport und Natur, und eine beidseitige Liebe zur Steiermark, meinem Heimatbundesland.

Nach vier Wochen hin und her zischender Post war es hoch an der Zeit für ein Treffen. Der erste Abend - stundenlange Gespräche bei einem sommerlichen Abendessen. Dieses Intro fand schon nach drei Tagen seine Fortsetzung bei einer gemeinsamen Wanderung. Ein herrlicher Tag auf der Alm, an dem er endgültig vom kritisch beäugten und interviewten Parship-Kandidaten zum real existierenden Mann wurde – in Bergschuhen zwischen Almblumen und Kuhfladen am Weg hinauf zum köstlichen Schweinsbratl der Sennerin. Zwei Wochen später – das frische Pflänzchen unserer jungen Bekanntschaft steuerte auf den ersten spektakulären Höhepunkt zu: Ein romantischer Sommerabend an der Donau – schwimmen, plaudern, die letzten Sonnenstrahlen warfen funkelnde Sterne aufs Wasser. Mit Sonne auf der Haut, Schmetterlingen im Bauch und zwei Gläsern in der Hand – die diesbezüglichen Ambitionen des Herrn waren entschieden zurückgewiesen geworden, denn selbst ist die Frau! - stolperte ich filmreif über mein langes Sommerkleid und drei Stufen. Abruptes Ende des Schwebezustandes.

Aufgrund der heftigen Verletzung führte unser Weg nicht wie geplant zum hübsch gedeckten Tisch am Wasser. Alternative Destination Unfallspital. Während der Herr nur die Warteräumlichkeiten aufsuchen durfte, war es mir vergönnt, bis in den OP und in die fernen Welten der Vollnarkose vorzudringen. Dieser Unfall hat uns sicher zusätzlich einander nähergebracht. So lernte ich ihn in kürzester Zeit als einen ausgesprochen liebevollen und zupackenden Mann kennen der mich rettete, souverän alle notwendigen Schritte setzte und an meiner Seite blieb. Bis heute.

Auf diesen ersten Höhepunkt – als Eignungstest für Krisensituationen aller Art durchaus zu empfehlen! – folgten weitere, erfreulicherweise ohne Rettungseinsätze. So verbrachten wir bereits drei wunderbare gemeinsame Urlaube - und auch seine Scheidung ist schon durch. Seit einem dreiviertel Jahr sind wir ein glückliches Paar, genießen mit großer Freude die – wenn auch manchmal spärliche – gemeinsame Zeit und arbeiten daran, Schritt für Schritt aus zwei unterschiedlichen Wegen einen gemeinsamen zu machen."

Weitere Erfolgsgeschichten aus Wien:

Testen Sie Parship kostenlos.

Ich bin
Ich suche

Wenn Sie auf "Partnersuche starten" klicken, akzeptieren Sie unsere AGB und erklären unsere Datenschutzbestimmungen gelesen zu haben.

Forum
Ratgeber

Nach einem Date fragen

Wie fragt man eigentlich nach einem Date? Hier sind Tipps und Strategien versammelt. 
Mehr erfahren

Rosa Brille

Die rosarote Brille: Wie sie den Beziehungsalltag beeinflusst

Die rosarote Brille macht uns blind und nachsichtig. Warum ist das wichtig? 
Mehr erfahren

Error with static Resources (Error: 418)