> Panorama > Partnerschaft > Beziehungstipps: Tipps für eine lange & glückliche Beziehung

Partnerschaft

Beziehungstipps: Tipps für eine langfristige, glückliche Beziehung

Manchen Paaren scheint es zuzufliegen. Sie lieben sich, stehen sich im Alltag bei – und das auch über viele Jahre hinweg. Wie schaffen es diese Paare, während im Durchschnitt beinahe jede zweite Ehe wieder geschieden wird? Mit welchen Tipps gelingt es, sich auch über viele Jahre hinweg eine stabile und glückliche Partnerschaft zu bewahren?

Verliebt Langfristig zusammen glücklich? Ja, es geht!  –   © iStock

Unabhängig davon, ob man die Paare selbst, Paartherapeuten oder die Wissenschaft befragt, es scheint immer auf zwei wesentliche Komponenten hinauszulaufen:

1. Baue die Gemeinsamkeiten aus

2. Bleibe möglichst unabhängig

Eine Studie will außerdem die folgenden Rahmenbedingungen für erfolgreiche Beziehungen identifiziert haben. Dafür sollte

  • der Mann gute fünf Jahre älter sein als die Frau,
  • die Frau mit einem höheren Bildungsabschluss als der Partner ausgestattet sein,
  • beide ohne vorherige Scheidung sein und
  • beide der gleichen Nationalität angehören.

Diese Kriterien klingen recht starr und sind es auch, denn wenn man seinen Herzensmenschen trifft, ist die Frage nach vorherigen Scheidungen oder dem höchsten Bildungsabschluss so wenig zielführend wie die Frage nach der Einkommenshöhe. Viel wahrscheinlicher ist, dass sich Paare mit diesen Kriterien einfach öfter finden und aufgrund der Konstellation aus Bildung, gleichem kulturellen Hintergrund und einer hinreichenden Reife einfach näher sind – und auch bleiben.

Ist es die erste Ehe oder verbindliche Partnerschaft, wird auch wesentlich mehr Zeit in die Bewältigung von Problemen gesteckt. Man ist eher dazu bereit, sich Hilfe zu suchen und die Unterstützung von Experten einzufordern.

Beziehungstipps: Unromantisch, aber praktisch

Jenseits von Schmetterlingen im Bauch und der rosaroten Brille kommt jede Beziehung an den Punkt, an dem sie neben der Liebe und der gemeinsamen Verbundenheit vor allem auf Gewohnheit und Bequemlichkeit beruht. Denn gemeinsame Verpflichtungen – im besten Falle Kinder, Haus und der geteilte Freundeskreis – verbinden genauso wie tiefe Gefühle. Im schlechtesten Falle schweißen auch gemeinsames Unglück, finanzielle Schwierigkeiten und ausweglose Situationen zusammen.

Ähnlich unromantisch, aber wirksam sind Tipps wie:

  1. Verbindliche Gemeinsamkeiten schaffen
    Die klassische Familiengründung fällt unter diesen Punkt, aber auch finanzielle Anschaffungen wie Häuser, Autos etc. sowie immaterielle Gemeinsamkeiten wie Hobbys oder Sport. Manche Paare arbeiten sehr gut miteinander und gründen Firmen, andere üben gemeinschaftlich Ehrenämter aus.
  2. Klare Regeln für die Aufteilung von Haus- und Erwerbsarbeit aufstellen
    Scheidungsanwälte und auch Eheberater raten dazu, noch vor der Eheschließung verbindlich eine Aufteilung insbesondere der Kindererziehungszeiten, der geteilten Sorge für Heim und Haus und so weiter aufzuschlüsseln.
    Es erscheint eher unromantisch, sich hier auch die Bestätigung für geleistete Care-Arbeit, den Verzicht auf die Karriere um der Kinder willen und Ähnliches verbriefen zu lassen. Trotzdem ist eine Regelung vorher wesentlich sinniger als nachträgliche Streitereien darüber, wer mehr geleistet oder mehr verzichtet habe. Erfolgreiche Paare besprechen diese oft als selbstverständlich angenommenen Aufteilungen in der Partnerschaft vorab – und überprüfen regelmäßig den Status.
  3. Kompromisse bewusst neu verhandeln, sobald sie für einen untragbar werden
    Kommunikation ist unverzichtbar für erfolgreiche Partnerschaften, aber vor allem ist auch das Verhandeln über geänderte Rahmenbedingungen wichtig. Manchmal ändern sich die äußeren Umstände, beispielsweise wenn sich eine neue Jobmöglichkeit eröffnet, wenn sich die Kinder schneller als erwartet abnabeln und so weiter. In stabilen Partnerschaften kommen diese Themen immer wieder auf den Tisch. Dann wird gemeinsam besprochen, wie sich die Änderung mit den bisherigen Plänen vereinbaren lässt.

Wenn man sich nach vielen gemeinsamen Jahren trotz aller objektiver und konstruktiver Beziehungsarbeit nicht mehr „riechen“ kann, lässt sich das übrigens oft auf eine veränderte Körperchemie zurückführen. Duftstoffe und Lockmittel spielen beim anfänglichen Verlieben – und auch in der späteren Beziehung - eine große Rolle.

Vögel © iStock

Durch Krankheit, eine geänderte hormonelle Verhütung, Menopause oder den veränderten Konsum von Alkohol und Nikotin kann sich dieser ganz individuelle Duftcocktail verändern. Plötzlich wirkt der vertraute Partner gar nicht mehr attraktiv, bisher geduldete Schwächen scheinen immer schwerer zu wiegen und die Sehnsucht nach etwas Neuem ist groß.

Manchmal hilft es bei ansonsten gut funktionierenden Beziehungen, sich die Wirkung dieser grundlegenden chemischen Einflüsse vor Augen zu halten. So unbewusst Pheromone unser Beziehungsglück auch steuern, lässt sich doch bewusst die Partnerschaft und ihre gemeinsame Basis im Blick behalten. Sprich: Nur weil sich in den Wechseljahren der Geruchscocktail ändert und man(n) oder frau am Partner plötzlich viel zu bemängeln hat, muss darauf nicht zwangsläufig die Trennung folgen.

Noch ein Punkt ist wichtig, um die Chemie zwischen glücklichen Langzeitpaaren zu verstehen: Diese Paare streiten überdurchschnittlich häufig auf einer sehr konstruktiven Ebene. Gerade die wirkt sich ausgleichend auf die Gesundheit aus. Verglichen hat man diesen Effekt mit Paaren, die sich im Rahmen eines Streits beleidigend äußern, einander erniedrigen oder sogar handgreiflich wurden. Das Stresshormon Adrenalin, Pulsschlag und Herzschlag waren bei Letzteren auch langfristig beeinträchtigt, während sich konstruktiv streitende Pärchen einer deutlich ausgeglichenen Gesundheit erfreuen konnten.

Beziehungstipps für Romantiker

Wer die Beziehung gern auch langfristig von der eher romantischen Seite betrachten mag, dem erscheinen die obigen Tipps vielleicht etwas zu kühl und geschäftsmäßig. Um die emotionale Seite der Partnerschaft zu stärken, sind deshalb eher diese Tipps hilfreich:

  1. Balance zwischen Gemeinsamkeit & Eigenständigkeit finden
    Frisch Verliebte verbringen am liebsten Tag und Nacht zusammen. Das ist ganz gut so, denn es verstärkt die Bindung aneinander, vertieft die Nähe, und das Vertrauen zwischen zwei sich ansonsten vielleicht völlig Fremden baut sich auf. Kennt man sich schon länger und genießt den Alltag, sollte sich eine gewisse Eigenständigkeit wieder einfinden. Sprich: Ab und an etwas alleine ohne den Partner zu unternehmen, wirkt sich positiv auf die Beziehung aus!
  2. Gemeinsame Rituale schaffen
    Ob es der morgendliche Verlängerte an der Kücheninsel ist oder der Kinoabend an jedem Samstag: Rituale schaffen Verbindlichkeit im Alltag. Sie sind der Klebstoff in der Beziehung, mit dem sich auch schwierige Zeiten oder Krisen etwas leichter bewältigen lassen. Glückliche Partnerschaften lassen oft eine Vielzahl an kleinen Ritualen entstehen, die im Laufe der Zeit wachsen. Als frisch Verliebte kann man sich ganz bewusst für ein bis zwei Rituale entscheiden, um eine Basis zu schaffen.
  3. Offen bleiben für Veränderungen
    Menschen ändern sich, Interessen ändern sich und auch Lebensziele können sich anders als gedacht entwickeln. So stehen ungewollt kinderlose Paare nach vielen Jahren des Kinderwunsches oft vor der Wahl, weiterhin nach eigenen Kindern zu streben – oder ihre Lebensplanung anzupassen. So mancher Mittfünfziger verspürt nach Jobverlust plötzlich den Wunsch, doch noch diese Weltreise zu planen oder sich in die Selbstständigkeit zu wagen. Langfristige Partnerschaften sind flexibler gegenüber diesen Veränderungen. Man lehnt diese Möglichkeiten nicht kategorisch ab, sondern prüft ganz genau, wie sich das in der Beziehung umsetzen lässt – und ob das für beide Partner ein guter Weg sein könnte.

Ein Klischee zu langjährigen Beziehungen lautet meist, dass sie aufgrund der fehlenden Intimitäten scheitern. Tatsächlich passiert das wesentlich häufiger bei Partnerschaften, die die Zehnjahres-Grenze noch nicht überschritten haben. Für längere Beziehungen ist der Sex als Bindungsfaktor wesentlich weniger wichtig, als oft angenommen wird. Intimität und Hautkontakt sind natürlich wichtig – aber nicht mehr in der Menge, die Frischverliebte zur Bindung aneinander dringend benötigen.

Das Vertrauen aufeinander und in die Beziehung ist ein wesentlich größerer Faktor, um gemeinsam mit dem Traummann oder der Traumfrau das Leben zu genießen.

Mehr zum Thema:

Ratgeber

Tipps für eine Liebe auf Distanz

Liebe braucht Nähe, und dennoch leben viele Paare eine …

mehr
Panorama

Grundwerte einer Beziehung

Respekt, Ehrlichkeit und Verantwortung

mehr

Testen Sie Parship kostenlos.

Ich bin
Ich suche

Wenn Sie auf "Partnersuche starten" klicken, akzeptieren Sie unsere AGB und erklären unsere Datenschutzbestimmungen gelesen zu haben.

Forum
Ratgeber

Nach einem Date fragen

Wie fragt man eigentlich nach einem Date? Hier sind Tipps und Strategien versammelt. 
Mehr erfahren

Rosa Brille

Die rosarote Brille: Wie sie den Beziehungsalltag beeinflusst

Die rosarote Brille macht uns blind und nachsichtig. Warum ist das wichtig? 
Mehr erfahren

Error with static Resources (Error: 418)